100. Jahrestag des Hinscheidens ‘Abdu’l-Bahás

Am 27. November jährt sich das Hinscheiden ‘Abdu’l-Bahás zum 100. Mal. Die Hofheimer Bahá’í gedenken dieses Tages u.a. mit einer Mitternachtsandacht im Haus der Andacht in Langenhain.

‘Abdu’l-Bahá war der älteste Sohn Bahá’u’lláhs, des Stifters der Bahá’í-Religion. Nach dem Hinscheiden seines Vaters (1892) war er testamentarisch berufen, die Bahá’í-Weltgemeinde zu führen. Er führte ein Leben im Dienst an der Menschheit und war bekannt und angesehen als Verfechter sozialer Gerechtigkeit und Botschafter internationalen Friedens. Auf seinen Reisen durch Europa und Amerika besuchte er 1913 auch Stuttgart, Esslingen und Bad Mergentheim.

‘Abdu’l-Bahá wurde am 23. Mai 1844 in Teheran, im heutigen Iran, geboren. Von frühester Kindheit an erlebte er religiöse Verfolgung und zusammen mit seiner Familie mehrfache Verbannung: als 9jähriger nach Bagdad, 10 Jahre später nach Istanbul, Edirne und schließlich 1868 in die damalige ottomanische Gefängnisstadt Akkon in Palästina (heute: Israel). Immer häufiger trat er als Repräsentant Bahá’u’lláhs auf. Nach zeitgenössischen Berichten beeindruckte seine Persönlichkeit einen jeden, der ihm begegnete. Die Einwohner Akkons schätzten sein unermüdliches Engagement für Arme und Kranke und priesen seine außergewöhnliche Dienstbereitschaft.

Als Bahá’u’lláh 1892 starb, war ‘Abdu’l-Bahá immer noch ein Gefangener des osmanischen Reiches. Das hinderte ihn jedoch nicht daran, durch umfangreichen Briefwechsel die Geschicke der weltweit wachsenden Bahá’í-Gemeinde zu lenken und Gäste wie Pilger aus Ost und West zu empfangen.

Im Jahre 1908, nach der Jungtürkischen Revolution, erlangte er im Alter von 64 Jahren die Freiheit, die er nutzte, um ab 1910 die noch jungen Bahá’í-Gemeinden in Ägypten, Nordamerika und Europa zu besuchen. Er traf mit Menschen aller gesellschaftlichen Schichten zusammen: mit bedeutenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik, mit Klerikern, Wissenschaftlern, Künstlern, Schriftstellern und Journalisten – aber auch mit Obdachlosen und Bedürftigen.

‘Abdu’l-Bahá weilte vom 1. bis 8. April 1913 in Stuttgart, besuchte Esslingen und Bad Mergentheim, dann Budapest und Wien, wo er unter anderen die spätere Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner empfing. Am 26. April 1913 kehrte er nochmals nach Stuttgart zurück und reiste am 1. Mai 1913 nach Paris.

Immer wieder betonte ‘Abdu’l-Bahá, wie wichtig der Abbau der Extreme von Reichtum und Armut sei sowie die Inklusion von Minderheiten und die universelle Erziehung und Bildung für Jungen und Mädchen. Dadurch würden alle Menschen zur selbständigen Erforschung der Wirklichkeit befähigt werden.

1921verstarb ‘Abdu’l-Bahá nach einem langen, aufopferungsvollen Leben in Haifa. Seiner Beisetzung wohnten auch hohe Staatsbeamte und Oberhäupter der verschiedenen religiösen Gemeinschaften bei. Etwa 10.000 Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft trauerten um den Verlust des "Meisters", wie sie ‘Abdu’l-Bahá respektvoll nannten.

Weitere Informationen sind per E-Mail an hofheim@bahai.de und unter Telefon 06192-901677 erhältlich.

Weitere Informationen unter
Telefon: 06192 901677
Internet: https://hofheim.bahai.de/
E-Mail: hofheim@bahai.de

Weitere Berichte

Ausstellung Auf der Suche nach dem guten Leben

  • Martin Biehl
  • WIESBADEN
  • 16.06.2021

Auf der Suche nach dem guten Leben Ausstellungsbesuch mit dem Pluspunkt Erbenheim Auf der Suche nach dem guten Leben lautet die Ausstellung im Wiesbadener Stadtarchiv, ...

Torsten Kollmer

ACHTUNG ABGESAGT: Wilhelm-Busch-Lesung bei den Wiesbadener Burgfestspielen

  • Doris Wiemer
  • WIESBADEN-SONNENBERG
  • 04.09.2021 – 04.09.2021

"Wer einsam ist, der hat es gut..." – Texte zum Lächeln, Denken und Lachen von Wilhelm Busch, gelesen von dem aus Theater, Film und Fernsehen bekannten Schauspieler ...

Rene Geilert

Neuzugang für die 3. Mannschaft

  • René Geilert
  • HOCHHEIM AM MAIN
  • 27.09.2021

Weiterhin möchte die Spielvereinigung Hochheim die Neuzugänge für die Saison 2021/2022 vorstellen. Diesmal stellt sich Benjamin Walter den Fragen von René Geilert: ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

07.
Dezember
07.
Dezember
Offener Trauertreff

Exerzitienhaus, Raum der Stille

HOFHEIM

Lade Daten