Alt und Jung können einander viel geben

Die Nähe zu den Menschen – das wird Pfarrerin Felizitas Muntanjohl besonders vermissen. Denn die Gespräche und auch die stille Zeit, die sich mit hochaltrigen, zum Teil demenzerkrankten, Menschen verbringen durfte, hat die Altenseelsorgerin, die 23 Jahre in Wiesbaden, überwiegend im Ludwig-Eibach-Haus tätig war, immer als sehr erfüllend empfunden. "Die Zeit in der Altenseelsorge waren die schönsten Jahre meines Berufslebens", sagt Muntanjohl, die jetzt in den Ruhestand geht.

Das Schöne an der Altenheimseelsorge sei, dass sie dort den Luxus hatte, Zeit für die Menschen zu haben. "Ich fand es schön, neben dem schweren Sterben auch die große Würde der Menschen erleben zu dürfen. Ich konnte daran teilhaben, wie herzlich und wie heftig demente Menschen sein können, und wieviel Spiel und Lachen noch möglich sind."

Obwohl die evangelische Pfarrerin auch die Gemeindearbeit kennt – sie war einige Jahre Gemeindepfarrerin in Rambach und zuletzt in Wallmerod im Westerwald – ist ihr beruflicher Schwerpunkt immer die Arbeit mit hochaltrigen Menschen gewesen: Sie hat zahlreiche Schulungen, Kurse und Weiterbildungen, etwa für Ehrenamtliche im Besuchsdienst, gegeben sowie Vorträge gehalten. Mittlerweile gibt es zahlreiche Publikationen von Felizitas Muntanjohl. "Mir fiel auf, dass es kaum Literatur gab, die einem in dem Dienst weiterhilft." Deswegen schrieb sie 2005 ihr erstes Buch: "Ich will euch tragen bis zum Alter hin". Sie wollte Kollegen im Gemeinde- und im Sonderdienst Mut und Lust zu dieser Aufgabe machen. Über die Entdeckung, wie viele Menschen in den Pflegeheimen schon dement waren – inzwischen ist der Anteil noch größer –, wurde es ihr wichtig, Gottesdienste zu entwickeln, die auch diese Menschen erreichen. Daraus ist eine Reihe unter dem Titel "Symbolgottesdienste in einfacher Sprache" entstanden.

Dass die Hochaltrigen in der Gesellschaft und in der Kirche quasi im toten Winkel leben müssen, schmerzt Felizitas Muntanjohl. Nur die fitten Alten seien meistens im Blick, sagt die Pfarrerin. "Ich würde mir wünschen, dass in Kirche und Gesellschaft das Potential des Miteinanderlebens von Alt und Jung entdeckt und Neues gewagt wird", so Muntanjohl. "Wir können einander viel geben."

Neben ihrem Interesse für die Altenarbeit, schlägt ihr Herz für die Musik: Mit ihrem Mann, ebenfalls Pfarrer im Ruhestand, möchten sie jetzt wieder mehr Zeit ins gemeinsame Singen investieren. Auch ihre vier erwachsenen Töchter samt Enkelkind will sie künftig häufiger besuchen. Außerdem plant die Pfarrerin ihr zehntes Buch: Eine Sammlung mit Andachtstexten und Wochenandachten, die sich besonders an ältere Menschen richtet.

Weitere Informationen unter
E-Mail: andrea.wagenknecht@ekhn.de

Weitere Berichte

Copyright: Decker-Horz

Nordenstadter Pfarrerin Ulrike Decker-Horz geht in den Ruhestand

  • Andrea Wagenknecht
  • WIESBADEN-NORDENSTADT
  • 26.02.2021

Ulrike Decker-Horz war mehr als zwölf Jahre lang Pfarrerin in der Evangelischen Kirchengemeinde Nordenstadt. Jetzt geht die gebürtige Wiesbadenerin, die im Rheingau ...

Hilke Wiegers

Mit dem Angebot "Pfarrerin To Go" geht Bärbel Gnamm neue Wege

  • Hilke Wiegers
  • GROß-WINTERNHEIM/SCHWABENHEIM
  • 11.03.2021

Sie ist gerne zu Fuß unterwegs. Hat mit ihrer Familie schon die rheinhessischen Hügellandschaft und die Dörfer rund um Groß-Winternheim und Schwabenheim erkundet. ...

Nachrichten der Ev. KG Diedenbergen, KW 40

  • Martina Winter
  • HOFHEIM-DIEDENBERGEN
  • 29.09.2021

Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. Psalm 145, 15 03.10.2021, Sonntag Erntedank 10:30 Uhr: Erntedank-Gottesdienst mit Abendmahl ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

Lade Daten