Lukas Glinkowski gibt mit "Who’s fairest oh them all?" dem Betrachter die Chance, sich selbst anders zu betrachten.

Foto: Ulla Niemann

Lade Daten