BUND-Tipp: Natürliche Adventszeit – Weihnachtsschmuck und Kerzen ohne Gift

Zur Adventszeit soll es weihnachtlich und gemütlich aussehen. Dazu gehört auch der Adventskranz. Fertige Kränze, bunter Weihnachtsschmuck und Kerzen funkeln und duften zurzeit in vielen Geschäften. Doch nicht immer können Verbraucherinnen und Verbraucher erkennen, ob die verwendeten Materialien gesundheitsschädliche Stoffe enthalten oder wie umweltfreundlich sie hergestellt wurden.

Kerzen auf der Basis von Erdöl, insbesondere bunte Billig-Produkte aus Paraffin, können zu viel Schwefel enthalten. Beim Abbrennen entsteht Schwefeldioxid, was zu allergieähnlichen Reaktionen führen kann. Gesundheitsschädliche Chemikalien gelangen über Farben und Duftmittel in die Kerzen – darunter Schwermetalle, halogenorganische Verbindungen und Flammschutzmittel, die beim Abbrennen freigesetzt werden.

Ein weiteres Problem: Viele Kerzen enthalten Palmöl, für dessen Produktion der Regenwald in vielen Teilen Südostasiens zerstört wird und dabei Artenvielfalt und Lebensräume vernichtet werden. Noch gibt es keine Kennzeichnungspflicht, ob Kerzen aus Palmöl gefertigt sind oder nicht.

Deshalb rät der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zum Kauf von Bio-Kerzen aus Bienenwachs. Wer sie selber basteln möchte, bekommt bei vielen Imkern kostengünstig Bienenwachs oder Wabenplatten zum Kerzengießen oder -rollen.

Doch auch Adventsdekor aus Plastik, Kunstschnee oder Lametta bewertet der Umweltverband kritisch, da sie schädliche Substanzen enthalten können. "Schnee" aus Spraydosen enthält Lösungsmittel und Treibgase. Als Ersatz bietet sich sauerstoffgebleichte Watte an. Statt Bindfäden oder Lametta aus Metall oder Kunststoff sollten Stoffbänder und Garn aus Bast benutzt werden. Dies ist genauso dekorativ und aus Umweltsicht viel besser geeignet.

Und wer ganz sicher gehen will, dass der Weihnachts- und Adventskranzschmuck frei von gesundheits- oder umweltschädlichen Produkte sind, der sollte selber basteln:

Zum Dekorieren eignen sich kleine Äpfel aus dem heimischen ökologischen Anbau und selbst gebackene Bio-Lebkuchen oder -Plätzchen hervorragend als duftende, leckere und umweltfreundliche Verzierung am Adventskranz oder Weihnachtsbaum. Christbaumkugeln aus Glas oder Sterne aus Papier sehen schön aus und können im Glas- oder Papiercontainer entsorgt werden.

Auch selbst gebastelte Figuren aus natürlichen Materialien wie Stroh, Tannenzapfen, Nussschalen, Holz oder Bienenwachs schonen die Umwelt und verbreiten eine heimelige Atmosphäre.

Grundsätzlich gilt jedoch, dass man Dekorationen und Verpackungen so oft wie möglich wiederverwendet und nicht nach einmaligem Gebrauch wegwirft.

Weitere Berichte

Ueberauer Freitagabendandachten 2019/2020

  • Doris Schreiber
  • UEBERAU
  • 29.08.2019

Man mag es angesichts der heißen Tage zwar kaum glauben, aber die dunklere Jahreszeit wird kommen und mit ihr beginnen wieder die Freitagabendandachten in der über ...

Depression und "Burn Out" – die neuen Volkskrankheiten?

  • Claudia Betzholz
  • REINHEIM
  • 03.03.2020

Tag der offenen Tür im Caritaszentrum Reinheim, Darmstädter Straße 55 mit Fachvortrag und Kreativmarkt: Im Caritaszentrum Reinheim, Darmstädter Straße 55 hält ...

Ueberauer Freitagabendandacht

  • Doris Schreiber
  • REINHEIM-UEBERAU
  • 17.09.2019

Man mag es angesichts der heißen Tage zwar kaum glauben, aber die dunklere Jahreszeit wird kommen und mit ihr beginnen wieder die Freitagabendandachten in der über ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

08.
März
08.
März
Internationales Frühstück zum Weltfrauentag

der heimische Computer

REINHEIM

09.
März
Digitales Verbraucher-Café der Verbraucherzentrale Hessen

Online-Veranstaltung

RÜSSELSHEIM AM MAIN

Lade Daten