Caritas besucht Mainzer Synagoge

"Wissen Sie, warum bei uns der Haussegen schief hängt?", fragte Gästeführerin Karla Martin die 16 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen des Caritasverbandes Mainz e. V., die gemeinsam die Synagoge in Mainz besuchten. Die Frauen und Männer aus der Landeshauptstadt und den Landkreisen waren der Einladung zur "Caritas-Auszeit" gefolgt und nahmen am Donnerstag, 2. September, gemeinsam mit Caritasmitarbeiterin Anne Stein an der Führung durch das jüdische Bethaus teil, in welcher der Haussegen natürlich nicht schief hängt. "Das Sprichwort stammt jedoch aus dem jüdischen", erklärte Karla Martin der Besuchsgruppe. Genau wie viele weitere Begriffe, die schon lange den Einzug in den deutschen Sprachgebrauch fanden: Zappe-duster (von Sabbath-Duster), Schlammassel, Mischpoke oder auch Schickse, führte die studierte Theologin als Beispiele den bei der Caritas engagierten Frauen und Männern auf.

Gebäude mit bedeutungsvoller Architektur

Erstaunt reagierten die Ehrenamtlichen auch auf die Architektur des Gemeindesaals im Gebäu-dekomplex der Synagoge. "Ziemlich verwinkelt und asymmetrisch", stellte eine der Besu-cher*innen fest. Den Grund erklärte die Gästeführerin: "Die Architektur soll verdeutlichen, wie sehr die Welt der Juden im Dritten Reich aus dem Lot geraten ist." Die alte Synagoge wurde 1938 in Brand gesteckt und anschließend gesprengt. Beim Nachbau der Synagoge in den Jah-ren 2008 bis 2010 habe man Rechte Winkel vermeiden wollen, daher der ungewöhnliche Bau-stil. Im Gemeinde- oder auch Festsaal finden neben Treffen der jüdischen Gemeinde auch kul-turelle Veranstaltungen statt, die auch nicht-jüdischen Besuchern offenstehen.

Thora-Rollen sind Schätze der Synagoge

Ein Höhepunkt des Ausflugs war der Blick auf die vier Thora-Rollen aus aufgerollten Rindshäu-ten in einem abgetrennten Bereich der Synagoge. "Jede der Rollen umfasst die Fünf Bücher Mose", erklärte Karla Martin beim Anblick der aufwändig gestalteten Schriften. Beindruckt zeig-te sich die Gruppe aus Mainz und Umgebung auch von den goldenen Wänden mit hebräischen Schriftzeichen. Beim Hinausgehen wies Karla Martin schließlich noch auf eine kleine, an der Tür hängende Schriftkapsel hin: "Das ist eine Mesusa, ein Segensspruch", verrät die Synagogen-Kennerin. Die Geschichte dahinter: Weil jüdische Gelehrte über Jahrhunderte stritten, ob die Mesusa nun horizontal oder vertikal anzubringen sei, fand man schlussendlich einen Kompro-miss: Der Haussegen müsse schief hängen!

Info-Kasten: Was ist die Caritas-Auszeit?

"Caritas-Auszeit" ist ein Angebot an die Ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen im Caritasverband Mainz e. V. seit 2015 im vierteljährlichen Rhythmus um Abzuspannen, um Aufzutanken.

Weitere Informationen unter
Telefon: 06131 284636
Internet: http://www.caritas-mainz.de
E-Mail: a.stein@caritas-mainz.de

Weitere Berichte

Stadtarchiv Wiesbaden, F.-Nr. 496

Jüdisches Leben in Wiesbaden-Schierstein und Erinnerungskultur

  • Laura Hafner
  • WIESBADEN
  • 24.10.2021 – 24.10.2021

Die vhs Schierstein veranstaltet gemeinsam mit Steve Landau (Jüdische Gemeinde) und Dr. Katherine Lukat (Stadtarchiv Wiesbaden) einen Vortrag zum früheren jüdischen ...

Magenza, das jüdische Mainz

  • Ursula Hoffmann-Kramer
  • TREFFPUNKT MARKT /TOURIST SERVICE CENTER
  • 31.10.2021 – 31.10.2021

Magenza, das jüdische Mainz

Zentrale Gedenkfeier zum 9.11.

  • Günter Pabst
  • HOFHEIM
  • 09.11.2021 – 09.11.2021

Mit dem Geläut der Glocken der Kath. Pfarrkirche St. Peter u. Paul und der Ev. Johanneskirche beginnt das Gedenken an die Pogromnacht am 9. November 1938 an der ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

18.
Januar
Schnupperkurs Musikzwerge für Babys

Familienzentrum Mamma mia e. V.

HOCHHEIM AM MAIN

18.
Januar
Techniksprechstunde in der Seniorenabteilung

Nachbarschaftshaus Wiesbaden

WIESBADEN/BIEBRICH

Lade Daten