Damit Homeoffice während Corona gelingt

Es klingt verlockend: kein Dresscode, kein Arbeitsweg und flexible Zeiteinteilung bei der Arbeit. Der Empfehlung der Bundesregierung, möglichst vielen Mitarbeitern die Arbeit im Homeoffice zu ermöglichen, sind viele Unternehmen nachgekommen. Im Fokus dabei: die Kontaktreduktion, um die Corona-Infektionszahlen zu senken. Doch so attraktiv Homeoffice im ersten Moment klingt, so herausfordernd kann es sein, die tägliche Arbeit zu Hause zu organisieren. Die DAK-Gesundheit gibt fünf Tipps, wie die Arbeit zu Hause gesund und effektiv gestaltet werden kann.

Jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland bewertet die Arbeit im Homeoffice als positiv, so das Ergebnis einer Sonderanalyse zum DAK-Gesundheitsreport. Drei Viertel von ihnen möchte auch nach der Corona-Krise – zumindest teilweise – von zu Hause aus arbeiten. "Bei allen Vorzügen, die das hat, sollten wichtige Grundsätze auch daheim berücksichtigt werden. Die Grenze zwischen Arbeitszeit und Freizeit verschwimmt allzu leicht", sagt Erhard Waldmann von der DAK-Gesundheit in Bad Homburg Dies sei aber nur ein Aspekt, der zum gesunden und effektiven Arbeiten zu berücksichtigen sei. "Alles, was wir in den vergangenen Jahrzehnten an Verbesserungen der Arbeitsplätze und an betrieblichem Gesundheitsmanagement erreicht haben, darf nun nicht einfach vergessen werden", so Waldmann weiter.

Fünf Tipps fürs Homeoffice

1. Fester Arbeitsplatz und Zeitplan: Auch zu Hause sollte ein fester Platz zum Arbeiten geschaffen werden. So fällt es auch leichter, die nötige Konzentration aufzubringen und zwischen Arbeitszeit, Pausen und Feierabend zu unterscheiden.

2. Austausch mit Kollegen: Im Büro wird oft auf Zuruf gearbeitet und offene Fragen lassen sich schnell und unkompliziert mit der Kollegin gegenüber oder im Nachbarzimmer klären. Das ist im Homeoffice anders. Ein Telefonat oder eine E-Mail kann das Problem oft schnell lösen.

3. Pausen und Arbeitszeit: Feste Pausen- und Essenszeiten sind gut für das Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit.

4. Bewegung und Lüften: Bewegung und ausreichend Sauerstoff sind auch im Homeoffice ein Muss. Regelmäßiges Lüften und Spaziergänge bringen frische Energie.

5. Feierabend: Homeoffice bedeutet nicht, rund um die Uhr zu arbeiten. Da aber bei vielen das Gefühl vorhanden ist, sich besonders beweisen zu müssen, weil die direkte Kontrolle durch anwesende Kollegen entfällt, neigen sie schnell zur Selbstausbeutung. Laut einer Studie der Universität Basel kommen viele im Homeoffice auf 2,5 Stunden mehr pro Woche als die Kollegen und Kolleginnen im Büro.

Mehr Tipps der DAK-Gesundheit zum Homeoffice und weiteren Gesundheitsthemen gibt es unter www.magazin.dak.de .

Weitere Informationen unter
Telefon: 06172 898606083
E-Mail: erhard.waldmann@dak.de

Weitere Berichte

Martin Mohr

"Zukunft der Arbeit nach Corona" - die Fachtagung der KAB Rhein-Main

  • Martin Mohr
  • FRANKFURT
  • 20.09.2021

Kurz vor der Bundestagswahl führte der Bezirksverband der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Rhein-Main in Kooperation mit der Akademie Rabanus Maurus/ Haus ...

Verbindende Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung – online

  • Dr. Gerrit Lungershausen
  • HOFHEIM
  • 07.05.2021

Die Digitalisierung schreitet mit mächtigen Schritten voran. Online und kontaktlos sind die Begriffe, die den Zeitgeist prägen. Was erst mal nett erscheint als ...

SPD-Stadtgespräch: Statt Stadtfest – Online-Imbiss mit Jumelage Chassieu

  • Birgit Hahn
  • USINGEN
  • 30.06.2021 – 30.06.2021

Die SPD Usingen lädt zum nächsten Stadtgespräch am Mi., 30. Juni um 19:30 Uhr. „Im Videogespräch werden wir Gäste aus der Partnerstadt Chassieu und vom hiesigen ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

Lade Daten