Das KulturGUTs in Bechtolsheim trotzt Corona-Virus und bleibt kreativ

Musikalische Reisen in Zeiten von Corona und wie geht es eigentlich dem KulturGUT in Bechtolsheim?

Die Zeiten mit Corona treffen vor allem die Kulturbranche schwer. Auch das KulturGUT Bechtolsheim ist natürlich stark von den Einschränkungen betroffen und musste viele Konzerte absagen. Auch für Dezember sieht es eher düster aus, und so ist es weder möglich, aktuell Einnahmen zu erzielen noch die Programm-Planung für das kommende Jahr abzuschließen. Doch am schlimmsten ist nicht der materielle Schaden, sondern dass kulturelles Leben gänzlich zum Stillstand zu kommen scheint.

All die unbeschwerten Momente, in denen man kuschelig im kleinen KulturGUT, bei leckeren Weinen, beseelten Musikern gelauscht und die Nähe genossen hat, wirken so weit entfernt. Die Ungewissheit, ob und wie man die nächsten Monate gestalten kann und wie es liebgewonnenen Künstlern in der ganzen Welt wohl gehen mag, die sonst in Bechtolsheim gastieren, lastet auf den KulturGUT-Machern.

Doch trotz allem herbstlichen Grau und der Auswirkungen durch die Pandemie lassen die beiden die Köpfe nicht hängen, sondern nutzen die stille Zeit, um kreativ und hörbar zu bleiben.

So hat Kalus gerade sein zweites Solo-Album fertiggestellt. "Little Autumn Blue", so der Titel, beschreibt die Hoffnung, dass selbst im herbstlichen Nebel auch ein Stück Blau am Himmel erscheint, welches dann ganz besonders intensiv strahlt. Und trübe Gedanken fegt ein frischer Wind davon.

Auf dem Album findet man neben instrumentalen Gitarrenstücken, die sowohl Einflüsse aus Klassik, Folk und Popmusik beinhalten, auch einige Gesangstitel. Eröffnet wird die CD aber ganz zart mit einer tänzerischen Melodie von "In a minor mood", um mit schnellen und groovenden Songs wie "Girl in the Mirror" voranzustreben. Geradezu urban und bluesig wird es dann, wenn Roland Kalus in seiner Version mit rauher Stimme über "Midnight in Harlem" singt. Seine Frau Elke Diepenbeck, ihres Zeichens Sängerin der Bands Ladies NYGHT, verzaubert mit "Last Train Home" von Pat Metheny mit ihrer klaren, feinen Stimme. Da entstehen sofort Bilder im Kopf. Das Album nimmt uns mit auf eine wunderschöne Reise in Zeiten, in denen das Reisen doch so schwer geworden ist.

Zurzeit arbeiten die beiden KulturGütler bereits an einem neuen Projekt. Die CD des Duos "Coolsville", das live in der Beller Kirche und bei den Auftritten zum Kultursommer für stimmungsvolle Momente sorgte, ist gerade in der Studioproduktion. Und auch hier sorgt das Duo für Überraschungen. Seien es wunderbare Gäste, wie der Pianist Ulf Kleiner aus Mainz, der ganz jazzy mit seinem Trio brilliert oder das minimalistische "Quiet" von Paul Simon, welches indische Klänge beschwört. Aber genug, zuviel soll nicht verraten werden. Wollen wir hoffen, dass wir "Coolsville" bald im KulturGUT oder an anderer Stätte wieder live erleben dürfen und das KulturGUT uns wieder zu schönen Konzerten mit Künstlern aus aller Welt einlädt!

www.rolandkalus.de www.daskulturgut.de

Weitere Informationen unter
Telefon: 06733 9293974
Internet: http://www.daskulturgut.de
E-Mail: info@daskulturgut.de

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

Lade Daten