Die resiliente Gesellschaft

Die resiliente Gesellschaft: Wege zur Förderung von Widerstands-, Anpassungs- und Transformationsfähigkeit in komplexen sozio-technischen Systemen, so lautet am Mittwoch, 14.07.2021, das Thema der nächsten Online-Veranstaltung des LIR.

Ob Klimawandel, Extremismus, Migration oder Pandemien – die großen Herausforderungen unserer Zeit können nicht alleine durch den Staat gemeistert werden. Für die systemische Resilienz spielt insbesondere die Zivilgesellschaft eine zentrale Rolle. Ehrenamtliche Hilfsorganisationen, neu entstandene Gruppen und Initiativen sowie einzelne engagierte Bürger*innen tragen in Krisensituationen zur systemischen Stabilität bei, sind zugleich aber auch wichtig für langfristige gesellschaftliche Veränderungs- und Lernprozesse. Doch entsteht dieses zivilgesellschaftliche Engagement einfach aus sich selbst heraus, ist es vielleicht sogar stets vorhanden und wartet nur auf Aktivierung? Oder muss es gezielt gefördert werden – und falls ja, wie kann dies geschehen? All diese Fragen beleuchtet Dr. Roth in seinem Vortrag am 14.07.2021.

Dr. Florian Roth hat an der Universität Konstanz Politikwissenschaften, Kunst- & Medienwissenschaften und Geschichte studiert. Anschließend arbeitete er im Risk & Resilience Team der ETH Zürich, u.a. zur Flüchtlingskrise und den Folgen des Klimawandels. Seit 2019 ist er Projektleiter am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe und beschäftigt sich dort schwerpunktmäßig mit dem Beitrag von Lern- und Innovationsprozessen zum Aufbau systemischer Resilienz.

Informationen zum Termin
Online-Vortrag, Leibniz-Institut für Resilienzforschung
14.07.2021, 18:00 Uhr – 14.07.2021, 19:30 Uhr

Online
Wallstraße 7
55122 MAINZ

Weitere Informationen unter
Telefon: 06131 8944803
Internet: https://www.lir-mainz.de/mrg-2021
E-Mail: sandra.lenz@lir-mainz.de

Wählen Sie ein Datum!

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen
Lade Daten