zur Suche

64297 DARMSTADT

"Ein Zeichen der Anteilnahme"

Von Claudia Ehry

Als ein "Zeichen der Anteilnahme" sieht Heidrun Erzberger die alljährliche Weihnachtsaktion zugunsten von Strafgefangenen der Justizvollzugsanstalt Darmstadt-Eberstadt. Jetzt bittet die katholische Pfarrgruppe im Stadtteil und in Nieder-Beerbach wieder um Geschenke für die Inhaftierten, die das Fest hinter Gittern als besonders trist empfinden. Bei der Verteilung – vorzugsweise an alleinstehende und von ihren Familien verlassene Insassen – helfen die Gefängnisseelsorger.

Das Füllen der Geschenktüten erleichtert eine vom Arbeitskreis JVA erstellte Liste. Demnach freuen sich die Empfänger über Lebensmittel wie Kaffee (am besten löslich), Süßigkeiten (ohne Füllung und Alkohol), Hartwurst und Erdnüsse. Tabak und Filterzigaretten kommen ebenfalls gut an. Auffüllen kann man mit Toilettenartikeln (ohne Alkohol) und Briefpapier inklusive Briefmarken. Eine (anonyme) Karte mit persönlichem Gruß rundet das Geschenk ab.

Weil das Wachpersonal den Inhalt kontrolliert, kommt alles unverpackt in die Geschenktüten. Spender deponieren diese am besten im Altarraum der Pfarrkirche St. Josef (Eingang Schwanenstraße), die täglich zwischen 9.30 und 16 Uhr geöffnet ist. Letzter Abgabetermin ist der 18. Dezember.

Weitere Informationen unter
Telefon: 0175 2497256

Lade Daten