Fit bleiben und dabei Zeit verschenken – Pilot*innen für e-Rikscha gesucht

Sie sollten Spaß am Fahrradfahren haben und ebenso gern mit anderen Menschen kommunizieren. Mehr ist nicht notwendig, um beim Rikscha-Projekt des LebensAlter e.V. als Pilotin oder Pilot einzusteigen.

Die Idee stammt aus Dänemark: Ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer laden Senioren zu Rikscha-Ausflügen ein - ein Geschenk für Menschen, die sonst nicht mehr rauskommen. Und ein ergreifendes und bereicherndes Erlebnis für die Ehrenamtlichen. Ab Mitte März wird der Verein eine e-bike-Rikscha besitzen. Sie konnte angeschafft werden mit Hilfe großzügiger Privatspenden und institutioneller Fördergelder.

Die Rikscha wird beim LebensAlter e.V. an der Schillerstraße in Ginsheim stationiert sein und von dort aus an alte oder in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen samt Fahrerin oder Fahrer ausgeliehen werden. Dabei geht es nicht um Taxidienste, sondern schlicht um Spazier- und Ausflugsfahrten in die nähere Umgebung, in Entfernungen, die auch mit Rollator nicht mehr zu erreichen sind. Und das alles auf nachhaltige Art und Weise mit Hilfe des Elektroantriebs.

Worum geht's?

Angehörige, Freundinnen und Freunde können sich natürlich mit dem eigenen Fahrrad einer solchen Spazierfahrt anschließen. Zunächst aber werden jetzt Pilotinnen und Piloten gesucht, die auf diese Weise den Betroffenen zu mehr Lebensfreude verhelfen wollen: mal wieder an Rhein und Altrhein entlang radeln, die Felder und Gärten vor den Toren der Stadt in Augenschein nehmen, Störche und andere Vögel beobachten, ein Neubaugebiet besichtigen oder einfach nur an der frischen Luft sein - und das auch noch in Kontakt mit anderen Menschen. Darum geht es.

Schulung

Die Pilotinnen und Piloten werden das Rikschafahren vorab ein wenig trainieren müssen. Dafür ist eine Schulung für Samstag, den 4. April ab 10.30 Uhr, bereits geplant. Wie alle Ehrenamtlichen werden sie übrigens über den LebensAlter e.V. versichert sein. Auch mit diesem neuen Projekt verfolgt der Verein eines seiner satzungsgemäßen Ziele, den Dialog der Generationen. Deshalb freut man sich besonders, wenn auch jüngere Leute Lust haben, sich als Fahrerin oder Fahrer zu betätigen.

Alle Interessenten wenden sich bitte an Marion Meurer-Pape, Schillerstraße 2, 65462 Ginsheim-Gustavsburg, Tel.: 06144-4058650; e-mail: meurerpape@t-online.de; Weitere interessante Einblicke in die Nutzung von e-bike-Rikschas gibt es beim Verein RADELN OHNE ALTER: https://radelnohnealter.de.

Weitere Informationen unter
Telefon: 06144 4058650
Internet: https://www.verein-lebensalter.de
E-Mail: pape.georg@web.de

Weitere Berichte

Marion Meurer-Pape

E-bike-Rikscha demnächst in Ginsheim im Einsatz

  • Georg Pape
  • GINSHEIM-GUSTAVSBURG
  • 19.11.2019

Was kann man tun, um Älteren oder in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen die Teilnahme an Unternehmungen zu ermöglichen? Eine Antwort gibt jetzt der LebensAlter ...

Altenzentrum Haus Mainblick: Bürgermeister fährt Bewohnerin in der Rikscha

  • Peter Ehrhardt
  • GINSHEIM-GUSTAVSBURG
  • 04.09.2020

Wie bekannt, bietet der Verein LebensAlter e. V. Ausfahrten mit der elektrischen Fahrradrikscha (E-Rika) an. So ließ es sich Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha ...

Radeln ohne Alter Bonn e.V.

Mit der Rikscha vom Mathildenhof zur Maaraue

  • Marion Mück-Raab
  • MAINZ-KOSTHEIM
  • 30.08.2019

Wer gerne wieder einmal Radfahren will, ohne selbst zu strampeln, hat am Sonntag, den 15. September zwischen 13 und 14 Uhr in Kostheim Gelegenheit dazu. Fünf Radler ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

28.
Januar
30.
Januar
Bringen Sie Ordnung auf Ihren PC!

Nordenstadt, Gemeindezentrum am Hessenring

WIESBADEN-NORDENSTADT

Lade Daten