Frauenselbsthilfe Krebs startet mit neuer Verbandsoptik

Neues Logo, neue Farben und ein leicht geänderter Name: Nach mehr als 40 Jahren gibt sich die Frauenselbsthilfe Krebs (FSH), Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfeorganisation, ein neues, frischeres Gesicht:

Künftig entfällt das "nach" aus dem Namen und die Verbandsfarbe Grün ist nun heller und freundlicher als zuvor. Das Markenzeichen der FSH, die nach oben geöffnete Hand, bleibt dagegen auch im neuen Logo der Organisation erhalten. Die FSH hat ihre Selbsthilfeangebote in den vergangenen Jahren ständig optimiert und an die Erfordernisse der multimedialen Welt angepasst. "Das möchten wir mit dem neuen, frischeren Design widerspiegeln", erläutert Dr. Silvia Brathuhn, FSH-Bundesvorsitzende, den Relaunch der Verbandsoptik. Neben dem dichten Netz an regionalen Gruppen biete die Organisation den Betroffenen heute zum Beispiel auch die Möglichkeit, sich online in einem moderierten Internet-Forum auszutauschen oder an einer Online-Selbsthilfegruppe teilzunehmen. Das Leitmotiv der FSH, so Brathuhn, sei die Hilfe zur Selbsthilfe. "Unsere vielfältigen Erfahrungen bieten wir als Hilfestellung und Orientierung an, um Ängste zu überwinden und Selbsthilfe zu ermöglichen", erzählt die 63-Jährige, die sich seit mehr als 20 Jahren in der FSH engagiert. Im neuen FSH-Claim "mutig, bunt, aktiv" drücke sich nun deutlicher aus, wofür die FSH steht: "Wir unterstützen andere Betroffene auch dabei, ihre Lebensfreude und Lebenslust neu- oder wieder zu entdecken."

Mit der neuen Verbandsoptik, die unter anderem von einer grün-orangen Welle geprägt ist, erhofft sich die FSH auch, dass künftig noch viel mehr Betroffene auf das umfangreiche Angebot aufmerksam werden. "Dann können wir noch mehr Menschen auffangen und bei ihrem schwierigen Weg durch die Erkrankung begleiten", wünscht sich die FSH-Bundesvorsitzende. Besonders jetzt in Corona-Zeiten kommt bei Betroffenen noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. In dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite wie die FSH, die auch in Hofheim mit einer Gruppe aktiv ist. Anfang Juli wurde Heike Koch zur stellvertretenden Gruppenleiterin der FSH-Gruppe Hofheim gewählt. Damit ist das Leitungsteam der Gruppe jetzt komplett. Dazu gehören die Gruppenleiterin Donata Großmann und die Kassiererin Marlene Bläsius, die bereits im September 2019 wiedergewählt wurden. "Ob Frau oder Mann, alt oder jung, selbst erkrankt oder Angehöriger, bei uns sind alle herzlich willkommen." erklärt das Gruppenleitungsteam der FSH-Gruppe Hofheim.

Weitere Informationen unter
Internet: http://www.frauenselbsthilfe.de

Weitere Berichte

FSH trotz Corona für Krebskranke da

  • Donata Grossmann
  • HOFHEIM
  • 13.05.2020

Die Selbsthilfegruppe der Frauenselbsthilfe Krebs kann Corona-bedingt derzeit leider keine Gruppentreffen anbieten. Das heißt aber nicht, dass krebserkrankte Personen ...

Austausch zum Familienalltag bei Behinderung und Entwicklungsvezögerung

  • Annemarie Duscha, Selbsthilfebüro Groß-Gerau
  • GROß-GERAU
  • 11.02.2020

Auf Initiative einer jungen Mutter entstand im November 2019 eine Selbsthilfegruppe für Eltern von Kindern mit Behinderung oder Entwicklungsverzögerung. "In der ...

Thomasgemeinde Kirchliche Nachrichten KW 35

  • Kersten Stauß-Rath
  • HOFHEIM-MARXHEIM
  • 17.08.2020

Wochenspruch: "Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade." (1. Petrus 5,5) Sonntag, 23. August -11. Sonntag nach Trinitatis 9.30 Uhr Gottesdienst ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen
Lade Daten