"Glaube und Hoffnung weitergeben"

In ihren beiden Gemeinden Mainz-Ebersheim und Zornheim hat sich die neue Pfarrerin gut eingelebt, trotz aller Herausforderungen der Pandemie-Zeit. Nun wurde Violetta Gronau von Propst Dr. Klaus-Volker Schütz auch offiziell zu ihrem Dienst berufen, der für sie Herzenssache ist. Was sie daran fasziniert ist das Menschliche in allen Lebensphasen.

"Pfarrerin zu sein ist mein Traumberuf", sagt Violetta Gronau und strahlt. Als Pfarrerstochter hat sie diesen in allen Facetten kennengelernt, von klein auf – eine prägende Erfahrung. Feierlich wurde sie nun dazu berufen. Seit 1. Juni 2020 ist sie bereits auf ihrer ersten Pfarrstelle tätig, in den evangelischen Kirchengemeinden Mainz-Ebersheim und Zornheim. Corona-bedingt musste die Ordination verschoben werden. Am 6. Juni war es möglich, in kleinem Rahmen vor Ort zu feiern. Die katholische Gemeinde in Zornheim stellte dafür ihre große Kirche zur Verfügung. Auch online verfolgten viele den Gottesdienst mit.

Von der Bibel zum Hier und Heute spannte sich gedanklich der Bogen in Lesungen, Predigt und Ansprachen. Die Heilige Schrift sei eine Richtschnur für ihren Auftrag, im Dienste der öffentlichen Verkündigung, erklärte Dr. Klaus-Volker Schütz. "Gott ist da, ob es gerade leicht ist oder eine Last", betonte der Propst für Rheinhessen und das Nassauer Land. Glaube und Hoffnung weiterzugeben, "zur Ehre Gottes und zum Besten der Menschen" tätig zu sein, das versprach Violetta Gronau.

So vielfältig wie Musik, die sie liebt, sollte auch Kirche sein, beschrieb Violetta Gronau in ihrer Predigt. Darin zeichnete sie die biblische Geschichte von Jona nach, der Gottes Auftrag zunächst nicht annehmen und fliehen wollte. Aus stürmischer See wurde er von einem großen Fisch gerettet und an ein neues Ufer gebracht. "Ich erlebe Jona als einen von uns", sagte sie und sprach vom "allzu Menschlichen" in vielen Situationen, die ihr im Beruf begegnen. Auf Gott vertrauen, so stürmisch es auch werden mag: Diese Botschaft will sie weitertragen und nah bei anderen sein, als Ansprechpartnerin für alle Zeiten des Lebens. Seelsorge, Sakramente und Gottesdienste liegen ihr am Herzen. Zudem möchte sie für die Kirche in besonderen Zeiten Chancen sehen, um offen zu sein, Gewohntes zu hinterfragen, Neues zu wagen, mit Menschen aller Generationen.

Geduld und Vertrauen, dass Gott da ist und Veränderungen bewirken kann, wünschte Präses Dr. Birgit Pfeiffer vom evangelischen Dekanat Mainz. Engagierte zu gewinnen fällt Violetta Gronau offenbar leicht. Geschätzt wird die junge Pfarrerin als herzliche, zugewandte Frau – das wurde deutlich in weiteren Grußworten. Dankbarkeit kam zum Ausdruck für das erste gemeinsame Jahr in ihren Gemeinden Mainz-Ebersheim und Zornheim, die sich künftig aufeinander zubewegen. Dies sei wie "urbi et orbi, ein Segen für Stadt und Landkreis", fand Dekan Andreas Klodt ein treffendes Bild für den besonderen Zuschnitt der Pfarrstelle.

Weitere Berichte

Einladung zur Gemeindeversammlung der Ev. Kirchengemeinde Mainz-Ebersheim

  • Violetta Gronau
  • MAINZ-EBERSHEIM
  • 03.12.2020

Wir laden alle Gemeindemitglieder der Evangelischen Kirchengemeinde Ebersheim ganz herzlich zur Gemeindeversammlung am 3. Advent, dem 13.12.2020 um 10:30 Uhr im ...

TC Zornheim: Tenniscamp für Kids in der 4. Ferienwoche

  • Dr. Ulla Vogel
  • ZORNHEIM
  • 09.08.2021 – 13.08.2021

Das Tenniscamp des TC Zornheim für Kinder und Jugendliche findet dieses Jahr in der 4. Ferienwoche, vom 9.8.-13.8.2021, auf der Tennisanlage des TC Zornheim unter ...

"Den Menschen nahe sein!" - Kapläne aus Afrika im Interview

  • Dr. Alfons Waschbüsch
  • MAINZ
  • 14.06.2021

Über ihre Erfahrungen nach rund einem Jahr seelsorglicher Arbeit in Mainz-Hechtsheim und Mainz-Ebersheim berichten zwei westafrikanische Kapläne auf der Homepage ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

25.
Juni
Ein Krimi aus der Steinzeit

Museum Alzey

ALZEY

25.
Juni
Feierabend. Supporte deinen Club!

Zitadelle Mainz

MAINZ

Lade Daten