Herausforderungen erfordern neue Lösungen – Online Fortbildungen boomen!

Diese Zeit bringt ganz neue Herausforderungen, aber auch Möglichkeiten mit sich. Einfallsreichtum ist gefragt, weil vieles nicht mehr im gewohnten Gang möglich ist. Das betrifft vor allem unsere Kommunikation, nicht nur analog sondern auch digital. So geht der Trend seit Beginn der Pandemie aktuell dahin, dass Besprechungen und Fortbildungen derzeit online stattfinden. Auch der Schulunterricht wurde zum größten Teil umorganisiert und auf digital umgestellt oder findet nun im Wechselunterricht statt. Für den beruflichen und privaten Bereich ist "Zoom", die meist genutzte und bekannteste Software. Doch wie funktioniert das überhaupt? Über einen zugesandten Link können die Teilnehmer einen virtuellen Raum betreten und mit Hilfe von Kamera sich gegenseitig sehen und über ihr Mikrofon miteinander sprechen. Diese Form ersetzt den persönlichen Kontakt von Angesicht zu Angesicht nicht. Dennoch ist es ein Weg, die Verbindung zu halten und einen Austausch miteinander zu ermöglichen sowie herzustellen.

Diese Zeit hat einen großen Einfluss auf alle Weiterbildungen und Veranstaltungen unseres kulturellen Lebens. So erging es auch Christina Gruber-Eifert, die als Referentin an der VHS Hochtaunus als Dozentin Fortbildungen für Kindertagespflegepersonen und pädagogische Fachkräfte anbietet. Aufgrund der aktuellen Lage entschied man sich gemeinsam dafür, die geplante Fortbildung am 23.02. auf eine "Online Veranstaltung" umzustellen. Um die letzten offenen Plätze zu füllen, teilte sie den Link zu ihrer Fortbildung in einer entsprechenden Gruppe in den sozialen Medien und war von der großen Resonanz überwältigt. Innerhalb weniger Stunden war der Kurs ausgebucht und die Warteliste sehr lang. "Plötzlich hatte ich deutschlandweit über 50 Anfragen von Interessenten! Um dieser Nachfrage annähernd gerecht werden zu können, musste ein zweiter und dritter Zusatztermin gefunden werden", berichtet sie. Weitere Fortsetzungen sind derzeit in Planung. Ein gutes Beispiel dafür, welche Möglichkeiten diese Zeit auch bringen kann.

Eine digitale Kommunikation, statt live gemeinsam zu sprechen, ist für die meisten noch sehr ungewohnt. Gleichzeitig hat es aber auch das Potenzial, uns in dagewesener Form ortsunabhängig miteinander zu verbinden. Es zeigt, dass dieser Schritt sich lohnen kann. Symbolisch dafür, dass geschlossene Türen, immer wieder neue öffnen und wir uns als Gesellschaft in vielen Bereichen in einer Zeit des Wandels befinden.

Weitere Berichte

Neuer Qualifikationskurs für Tagesmütter und Kinderfrauen

  • Beate Kleemann
  • USINGEN
  • 07.10.2021

Der Kinderbetreuungsservice des Vereins Lichtblick e.V. veranstaltet am 24. November 2021 um 18.30 Uhr einen virtuellen Infotermin. Anmeldung zu diesem Termin erfolgt ...

Grundkurs für Interessierte im Bereich Kindertagespflege

  • Beate Kleemann
  • USINGEN
  • 09.03.2021

Der Kinderbetreuungsservice sucht für die aktuelle Grundqualifizierung Interessierte, die Kinderfrau werden möchten. Für eine erste Information bietet der Kinderbetreuungsservice ...

Martin Mohr

Jahresprogramm der KAB: "WERTvoll arbeiten – menschenwürdig statt prekär"

  • Martin Mohr
  • FRANKFURT
  • 14.12.2021

Der Diözesanverband der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Limburg hat trotz Corona sein "Aktions- und Bildungsprogramm" für 2022 fertiggestellt. Das Motto ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

17.
Januar
Wirbelsäulengymnastik am Morgen

ehemalige Robert-Koch-Schule

WIESBADEN/ BIERSTADT

18.
Januar
Schnupperkurs Musikzwerge für Babys

Familienzentrum Mamma mia e. V.

HOCHHEIM AM MAIN

18.
Januar
Techniksprechstunde in der Seniorenabteilung

Nachbarschaftshaus Wiesbaden

WIESBADEN/BIEBRICH

Lade Daten