Herbstcafé der BFW

Trotz oder gerade wegen des schönen sommerlichen Wetters sind viele politisch Interessierte der Einladung der Bischofsheimer Freien Wählergemeinschaft zum traditionellen Herbstkaffee beim RVB gefolgt. Manchmal hat die Politik nicht nur heiße Luft zu bieten, sondern auch ein Kuchenbuffet, das sich unter der Last der gespendeten Köstlichkeiten bog. Die BFW sagt daher danke – an die Kuchenspender, den RVB für seine Gastfreundschaft, Marlene Krethen alias Lady of Music, die den Nachmittag musikalisch umrahmte und den Besuchern, die das Interesse an der Politik noch nicht verloren haben.

BFW-Vorsitzender Ulrich Zimmermann begrüßte bei seiner ersten BFW-Veranstaltung seit seiner Neuwahl die Gäste und rief dazu auf, aktiv in der "Bischemer" Kommunalpolitik mitzumischen. Damit auch die Kultur im Ort nicht zu kurz kam, hat der Erste Beigeordnete Reinhold Rothenburger seinen Bericht aus dem Gemeindevorstand mit einem Gedicht von Rainer Maria Rilke veredelt und Fraktionsmitglied Hubert Schmitt, als Poet geliebt und gefürchtet, die Bischemer Politik gereimt persifliert.

Kommunalpolitik ist noch verbesserungsfähig

Eines ist an diesem Nachmittag aber auch klar geworden: Wer Politik macht hat noch nichts für die Gemeinde getan, denn die Bischemer Kommunalpolitik geht an der Lebenswirklichkeit vieler Bürger*innen vorbei. Beschlüsse der Gemeindevertretung werden nicht umgesetzt, Steuergelder der Bürger*innen durch schlechte Vertragsverhandlungen oder durch finanzielle Fehlentscheidungen verbrannt und Instandhaltungen, wie zum Beispiel am Bürgerhaus oder am Bahnhof-Aufzug, der mehr steht, als dass er fährt, werden nicht durchgeführt.

Da fragen sich nicht nur die Bürger*innen, für was sie eigentlich eine Grundsteuer B-Erhöhung um fast 50 Prozent zahlen müssen, obwohl Bischofsheim außer seiner günstigen Verkehrsanbindung sehr wenig zu bieten hat. Denn ohne Bischofsheims Vereine und die Vereinsmitglieder, die ihre Freizeit für den Verein und für die Bürger*innen einsetzen, wäre Bischofsheim tatsächlich eine Schlafstadt.

Das Fazit der BFW nach diesem interessanten und geselligen Nachmittag: Demokratie darf nicht nur an der Wahlurne stattfinden, denn Politik ist kein Selbstzweck. Damit sich in unserem Ort etwas verändert und nicht nur der "status quo" erhalten bleibt, braucht es Menschen, die bereit sind, sich in der Kommunalpolitik zu engagieren und Politiker, die in der Lage sind, über alle Parteigrenzen hinweg für ihren Ort etwas Positives zu bewirken.

Weitere Berichte

Wolfgang Bleith

Tolle Resonanz beim Bischemer Fridays for Future

  • Wolfgang Bleith
  • BISCHOFSHEIM
  • 24.09.2019

Bis zu 150 Personen sind dem Aufruf der Bischofsheimer Grünen gefolgt und haben an der ersten Klimaschutz-Demonstration in der Kommune teilgenommen. Sie waren damit ...

Die BFW meldet: Bischofsheim baut!

  • Ute Rothenburger
  • BISCHOFSHEIM
  • 18.11.2019

Bereits mehrfach von der Verwaltung angekündigt, soll es nun tatsächlich bald losgehen. Die gemeindlichen Gremien werden demnächst beraten, welcher Anbieter den ...

Albrecht H. Glöckle

Eigentlich wäre demnächst wieder Bischemer Musik-Kerb

  • Albrecht H. Glöckle
  • BISCHOFSHEIM
  • 17.08.2020

Traditionell ist zur Bischemer Musik-Kerb immer auch im "Hof der Wölfe" in der Weisenauer Gasse ein beliebter Treffpunkt, beim Gesangsverein Germania Bischofsheim ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

29.
November
29.
November
Adventskonzert des Kleinen Orchesters

Matthäuskirche Darmstadt

DARMSTADT

29.
November
Tägliche Adventsandachten in der Marktkirche

Evangelische Marktkirche

WIESBADEN

Lade Daten