Hildegardzentrum auf dem Rupertsberg wird gut angenommen

1060 Personen in etwa fünf Wochen haben das Hildegardzentrum auf dem Rupertsberg in der katholischen Kirche seit der Eröffnung besucht. "Es läuft sehr gut. Wir haben immer gemutmaßt, es kommen bestimmt drei, vier Leute am Tag. Aber es sind wesentlich mehr.", freut sich Projektleiter Carl Woog. Der Mut der engagierten Projektgruppe scheint sich auszuzahlen.

Rückblick: Vier Jahre tüftelt das Team rund um die Pfarrkirche St. Rupertus und St. Hildegard einen Plan aus, wie die Basilika auch zukünftig genutzt werden kann, trotz sinkender Anzahl an Gottesdiensten und Gottesdienstbesucherinnen und Besuchern. Der Bedarf nach Besinnung und geistlichen Impulsen sei nämlich weiterhin da, sind sich die Organisatoren einig. In der Kirche sollen Interessierte wie auch Pilger eine offene Tür finden. "Es war ein langer Prozess", sagt Reimund Kerner, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Kirchengemeinde. Angestoßen wurde die Projektgruppe durch die Ergebnisse der Trierer Bistumssynode und die Einbindung in das Projekt "Soziale Stadt Bingerbrück".

Entstanden ist ein Konzept bestehend aus drei Säulen: Der Kirchenraum als Ort für Konzerte und kulturelle Veranstaltungen, ein spirituelles Zentrum für Pilgerinnen und Pilger und das "Mediale Kirchensystem" (MediaKi). Erfunden wurde das System von einem evangelischen Pfarrer aus Thüringen. Als erste Kirche im Bistum Trier wurde dieses System hier verbaut, berichten Woog und Kerner sichtlich stolz. Über einen Bildschirm können Besucherinnen und Besucher selbst aktiv werden. Sie wählen zwischen verschiedenen Programmen mit passender Musik, Beleuchtung und ergreifenden Gesängen sowie vorgelesenen Texten auf einem selbsterklärenden Touchscreen.

Durch dieses Projekt und die Installation unterschiedlicher Sicherheitsmaßnahmen ist die Kirche zur Zeit von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Gottesdienste wie auch Taufen oder Trauungen wird es weiterhin geben, betonen Woog und Kerner. Eine Profanierung (Entweihung) schließen beide aus.

"Wir mussten uns natürlich auch Gedanken machen, wie können wir es finanzieren", berichtet Kerner. Das Hildegardzentrum wird vom Bistum Trier als ein innovatives und zukunftsgerichtetes Projekt im Bereich der Pastoral bis zu drei Jahre unterstützt und erhält dadurch eine Anstoßfinanzierung von 2000 Euro. Vom europäischen Förderprogramm Leader erhielten sie einen Zuschuss von 60 Prozent.

Dass das Licht-Musik-Sprecher-Arrangement vielleicht als zu kitschig beurteilt wird – darüber müssen sich die Verantwortlichen zumindest in Anbetracht der vielen positiven Rückmeldungen im Gästebuch keine Gedanken machen. Darin steht zum Beispiel: "…andächtigster Kirchenbesuch in meinem Leben…".

Informationen zum Hildegardzentrum gibt es bei Carl Woog unter Tel.: 06721-992188. Die Kirche befindet sich in der Gutenbergstraße 2 in Bingen-Bingerbrück.

Weitere Informationen unter
Telefon: 06721 992188
Internet: http://www/bingerbrueck.com
E-Mail: carl.woog@rupertsberg.com

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

07.
Dezember
07.
Dezember
Offener Trauertreff

Exerzitienhaus, Raum der Stille

HOFHEIM

Lade Daten