Im Gespinst der Zeit - Kulturhof Oma Inge zeigt Kunst in den Weinbergen

"Das Nichts ist nur eine Achse", verkündet eine Tafel in vergoldeten Lettern inmitten der Installation von Peter Ketturkat, inmitten von rostigem Ackergerät, das an meterhohen Stangen in die Luft ragt. Die Zeit auch eine Achse? Oder eher ein Gespinst, in dem wir hängen?

Mit ihrer Zeitwebe, flüchtig wirkenden Geflechten aus Entenfedern, hat Ingrid Heuser sicher eines der leichtesten Werke für die MO/VE/MENTS in den Weinbergen Schornheims geschaffen, die am Sonntag, den 26.09., leider schon wieder zu Ende gingen.

Auf ganz andere Dimensionen verwies Kathrin Schik mit "Ma Vue", indem sie vor ihre weiße Aussichtskanzel über einem Abhang ein Aquarium mit Muscheln stellte, die sie alle in der Region gefunden hatte - späte Zeugen einer Zeit vor Jahrmillionen, als dort Ausläufer der Nordsee das Mainzer Becken fluteten.

Mit postkartengroßen Aquarellen, die typische Urlaubsmotive zeigten, konfrontierte die Künstlerin den Blick auf die reale Umgebung, die Felder mit der viel befahrenen Bundesstraße im Hintergrund, mit Sehnsuchtsorten ferner oder auch näherer Länder.

"Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar". Die Arbeiten der 25 Künstler, die der Einladung der Initiatorinnen und Organisatorinnen Kathrin Schik und Christina Bruns-Yilmaz nach Schornsheim gekommen waren, bestätigten diese 100 Jahre alte Erkenntnis Pauls Klees auf vielfältige Weise. Ob Dorothea Kirsch in ihrer wuchtigen, aus Fundstücken zusammengeschweißten Eisenplastik eine an sich winzige Weinblüte ins Große übersetzte und dabei mit einem Geschmeide aus leuchtenden Steinen unter schwebenden Schlüsseln den verborgenen Vorgang der Befruchtung thematisierte, oder der Fotograf Thomas G. Tempel mit seinen Makrofotomontagen Insekten und Pilze in serielle Farbräusche auflöste.

Sie machten aber auch die Nöte und Probleme unsere Zeit sichtbar. Elli Spiekermann etwa nannte ihre Arbeit nicht wie angekündigt "Altweibersommer", sondern "Verliert uns nicht aus den Augen" und verschob so den Fokus von der Schönheit Natur, hin zur Lage der Frauen in Afghanistan, deren Arbeit sie seit Jahren unterstützt. Und Christina Bruns-Yilmaz antwortete mit einem trotzigen "Danser en-core" (etwa: immer noch tanzen oder weiter tanzen), materialisiert als flirrende Skulptur aus Bambusstäben und leuchtendem Plexiglas, auf die Nöte unserer von der Pandemie geprägten Gegenwart.

All diese Positionen und Entdeckungen wollten erwandert sein. Über rund zweieinhalb Kilometer zog sich der Kunstparcours. Die innige Verbindung von Landschaft und Kunst, der Wechsel von Bewegung und Betrachten ist das besondere an den MO/VE/MENTS, die nach dem Debut 2019 zum zweiten Mal stattfanden, diesmal auch unter Beteiligung männlicher Künstler. Gut 1500 Besucher erwanderten die zweiwöchige Ausstellung.

Einige Kunstwerke fügten sich so selbstverständlich in die Landschaft, dass man sich gewünscht hätte, sie würden dort bleiben. So bleibt nur die Hoffnung auf die Fortsetzung dieser einmaligen Kunstdarbietung in zwei Jahren.

Weitere Berichte

Kathrin Schik

Mo/ve/ments - Bewegte Momente in Rheinhessen

  • Christina Bruns-Yilmaz
  • SCHORNSHEIM
  • 12.09.2021 – 26.09.2021

Wir freuen uns, im Jahr 2021 Mo/ve/ments zum 2. Mal veranstalten zu können. Mo/ve/ments ist ein besonderes Kunsterlebnis in der rheinhessischen Landschaft mit einem ...

Ina Köhler

Kultur-Sonderpreis 2020 der VG Wörrstadt an Prof. Eberhard Linke

  • Ina Köhler
  • WÖRRSTADT
  • 08.06.2021

"Der Kultur-Sonderpreis", so Laudatorin Anita Pleic, "geht an einen der kreativsten Einwohner der VG Wörrstadt, an einen Künstler, der die Herzen und Gedanken ...

Kirsten Rauschkolb

Mitarbeiter:innen für die Ganztagsschule gesucht

  • Kirsten Rauschkolb (Konrektorin)
  • ALZEY
  • 17.11.2021

Mitarbeiter:innen für die Ganztagsschule gesucht Die Gustav-Heinemann-Realschule plus und Fachoberschule Alzey stellt für die Zeit nach 13.00 Uhr Honorarkräfte ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

Lade Daten