zur Suche

55116 MAINZ

"Mais médicos" – Kubas Hilfe für Brasilien

Von Tobias Kriele

Im Juli 2013 wurde durch Initiative der damaligen Präsidentin von Brasilien, Dilma Rousseff, ein umfassendes Hilfsabkommen beschlossen, in welchem Kuba sich bereit erklärte, medizinisches Fachpersonal in unterversorgte Gebiete Brasiliens zu schicken. Im Rahmen dieses Programmes unter dem Namen "Mais médicos" waren ab 2013 über 20.000 kubanische Mediziner in Brasilien tätig, welche in 5 Jahren mehr als 113 Millionen (!) Patienten behandelten. Zuletzt waren über 9.000 kubanische Ärzte und Krankenpfleger in mehreren tausend unterversorgten Gemeinden des Landes, in Favelas und Amazonien tätig.

2016 wurde Dilma Rousseff ihres Amtes enthoben und ihr aussichtsreicher Nachfolgekandidat Lula da Silva ins Gefängnis geworfen. 2018 wurde der Kandidaten der extremen Rechten Jair Bolsonaro zum Präsidenten Brasiliens gewählt. Nachdem dieser unter dem Beifall der USA die einseitige Veränderung der Vertragsbedingungen ankündigte, die Qualifikation der kubanischen Ärzt*innen anzweifelte und diese als Vertreter eines diktatorischen Regimes bezeichnete, fürchtete Kuba um die Sicherheit seines freiwilligen Fachpersonals und zog im Dezember 2018 seine Mediziner aus Brasilien zurück.

Die Mainzer Gruppe der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba hat die kubanische Ärztin Dr. Indira García Arredondo, selbst jahrelange Mitarbeiterin in kubanischen Hilfsprojekten in Venezuela und Brasilien, nach Mainz eingeladen, um über die humanitäre Hilfe Kubas in Brasilien zu berichten und deren abruptes Ende nach dem Machtwechsel zur rechtspopulistischen Bolsonaro-Regierung zu schildern. Zu diesem sicherlich informativen Austausch sind alle Interessierten am Donnerstag, den 19. September 2019 um 19:30 Uhr in das Julius-Lehlbach-Haus des DGB, Kaiserstr. 26-30 in Mainz, eingeladen.

Weitere Informationen unter
Internet: https://www.fgbrdkuba.de/termine/flyer/20190902-rundreise-mais-medicos.php
E-Mail: mainz@fgbrdkuba.de

Weitere Beiträge

65520 BAD CAMBERG-OBERSELTERS

KAB startet Corona-Nothilfe für Brasilien

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Oberselters wurde von ihrer brasilianischen Partnerorganisation Movimento de Trabalhadores Cristaos (MTC) über die katastrophale Situation der Menschen in Brasilien in der Corona-Krise informiert. Bedingt durch das unverantwortliche Krisenmanagement des Regierungschefs Bolsonaro wütet das Virus besonders unter den armen Menschen in den ...

65520 BAD CAMBERG-OBERSELTERS

Dankschreiben aus Brasilien für KAB Corona-Nothilfe

Ein Dankschreiben von der brasilianischen Partnerorganisation MTC an die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Oberselters konnte der 1. Vors. Hubert Seck an die Spender für die Corona-Nothilfe in Brasilien weiterleiten. Die Nationalleiterin der MTC Marilize Augusto teilte mit, dass für die bereits eingegangene Spende von 3000.-€ Materialen für die Herstellung von Mund-/Nasenmasken ...

65520 BAD CAMBERG-OBERSELTERS

KAB plant Vereinsarbeit 2020 neu

Zur coronabedingten Überarbeitung der auf der Jahreshauptversammlung Anfang März geplanten Vereinsarbeit für 2020/21 der Kath. Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Oberselters konnte der 1. Vors. Hubert Seck die Vorstandsmitglieder nun erstmals wieder - mit entsprechendem Hygiene Abstand - persönlich treffen. Seck führte aus, dass neben den in der ersten Jahreshälfte geplanten Osterexerzitien, ...

Lade Daten