Mit Optimismus in die zweite Saisonhälfte

Die Stadtkapelle Heppenheim macht aus jeder Situation das Beste: Nach den Winter-Proben in der Halle des Unternehmens "Monoflo" wechselte das Orchester im Frühjahr den Standort und kehrte ins "Haus der Vereine" zurück. Dort fanden die Übungsstunden in einem Zelt beziehungsweise im Freien statt. Dirigent Wilco Grootenboer schaffte es, das musikalische Niveau an den unterschiedlichen Standorten und unter wechselnden Bedingungen auszubauen. Kostproben ihres Könnens lieferte die Stadtkapelle beim Serenadenkonzert im Klostergarten, beim Pfingstkonzert auf dem Marktplatz, beim Bergsträßer Weinmarkt und der Stadtkirchweih ab. Überaus erfolgreich verlief auch ein Gastspiel im Saarland; dort feierte ein befreundetes Orchester sein 75jähriges Bestehen.

"Den Schwung und die Motivation aus dem ersten Halbjahr wollen wir nutzen, um in der zweiten Saisonhälfte richtig durchstarten zu können", erklärt Geschäftsführer Jürgen Daubner. Solange das Wetter mitspielt, trifft sich die 35köpfige Gruppe auf dem Gelände des "Hauses der Vereine". Welche Optionen sich im Herbst und Winter ergeben, muss das Vorstandsteam noch ausloten. Natürlich müsse man, so das Führungsteam, auch abwarten, wie sich die Corona-Situation entwickele.

Musikalisch legt Wilco Grootenboer den Fokus auf neue Kompositionen. Dabei bleibt er seiner Richtung treu und wählt Stücke der unterschiedlichsten Genres aus. Damit schärft er das Profil der Stadtkapelle, die sich durch ihre Vielseitigkeit auszeichnet. Ein Merkmal, das die Zuhörer zu schätzen wissen und die deshalb immer wieder gerne den Klängen des Orchesters lauschen.

Die konzentrierten Proben sollen natürlich in einem adäquaten Auftritt münden, sprich in einem Konzert. Wann und in welcher Form ist noch unklar. Das Vorstandsteam, der Dirigent und die Musiker kamen im gemeinsamen Gespräch auf die Idee, beispielsweise die Veranstaltung im Klostergarten zu nutzen, um im nächsten Jahr die neuen Werke zu präsentieren. "Das zehnte Serenadenkonzert im Garten des Klosters St. Vinzenz ist dafür ein optimaler Anlass", betont der Vorstand.

Jetzt liegt der Fokus auf dem 9. September. An diesem Tag musiziert die Stadtkapelle aus Anlass des 60jährigen Bestehens der Firma Monoflo auf deren Firmengelände. Die einstündige Unterhaltungsmusik ist als Dankeschön des Orchesters an die Firmenleitung zu verstehen, die den Musikern während der Pandemie ein angemessenes und kostenloses Quartier boten.

Der Start in die zweite Saisonhälfte nach der Sommerpause ist am kommenden Dienstag, 30. August, um 19.30 Uhr auf dem Gelände des "Hauses der Vereine". Ein idealer Zeitpunkt für interessierte Musiker, die sich der Stadtkapelle anschließen möchten. Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen.

Weitere Informationen unter
Internet: https://www.stadtkapelle-heppenheim.de
E-Mail: vorstand@stadtkapelle-heppenheim.de

Weitere Berichte

Christine Lambert

Endlich wieder ein Serenadenkonzert im Klostergarten

  • Götz Lambert, Stadtkapelle Heppenheim
  • HEPPENHEIM
  • 27.05.2022

Heppenheim. Strahlende Gesichter allerorten: bei den Schwestern des Klosters St. Vinzenz, bei den rund 400 Konzertbesuchern und natürlich bei den 35 Musikern der ...

Christine Lambert

Beschwingte Klänge im blühenden Klostergarten

  • Götz Lambert
  • HEPPENHEIM
  • 13.05.2022

Heppenheim. Die Freude ist auf beiden Seiten gleichermaßen groß: Die Schwestern des Klosters St. Vinzenz und die Musiker der Stadtkapelle Heppenheim laden nach ...

Christine Lambert

Aller guten Dinge sind drei: Gelungener Probenstart nach der Corona-Pause

  • Götz Lambert
  • HEPPENHEIM
  • 08.04.2022

Dreimal musste die Stadtkapelle Heppenheim wegen der Corona-Pandemie eine unfreiwillige Pause einlegen. "Aller guten Dinge sind drei", witzelte deshalb Geschäftsführer ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

30.
November
30.
November
Online-Banking Workshop

Mehrgenerationenhaus -Familienzentrum- Oestrich-Winkel

OESTRICH-WINKEL

Lade Daten