zur Suche

65375 RHEINGAU

Städtebauförderung: 1,6 Millionen Euro für Rheingau

Von Petra Müller-Klepper

Mit insgesamt 1,626 Millionen Euro unterstützt das Land Hessen die Stadtentwicklung in Rüdesheim, Oestrich-Winkel und Geisenheim. Wie die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper mitteilt, sind den drei Rheingauer Städten für 2019 die Bewilligungsbescheide über Mittel aus den Landesprogrammen "Stadtumbau", "Städtebaulicher Denkmalschutz" und "Zukunft Stadtgrün" übermittelt worden.

"Die Förderung eröffnet die Chance, sensible Bereiche zu gestalten und aufzuwerten. Ziel ist eine nachhaltige Innenentwicklung, die zu mehr Lebensqualität führt", erklärte die Abgeordnete. Durch die Aufnahme der drei Städte in die Programme für eine Dauer von 10 Jahren, sei der Rheingau ein Schwerpunkt der Städtebauförderung in Hessen. Die Kommunen erhielten Unterstützung in Millionenhöhe. Dies komme der gesamten Region zugute.

Nach Rüdesheim, das vor 2 Jahren in das Programm "Stadtumbau in Hessen" mit dem Fördergebiet "Auf der Lach" aufgenommen worden ist, gehen Fördermittel in Höhe von 1,02 Millionen Euro. Die Mittel können unter anderem für den Abbruch der Rheinhalle sowie die Gestaltung von Freiflächen eingesetzt werden. 2018 waren vom Land bereits 957.000 Euro zur Verfügung gestellt worden.

Oestrich-Winkel ist vor 2 Jahren mit den Bereichen Brentanopark, Rheinufer und Mittelheimer Bahnhof in das Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz" aufgenommen worden. Nachdem im vergangenen Jahr bereits 367.000 Euro für den altstadtgerechten Ausbau des Molsberger Parkplatzes und die Platzgestaltung "Scharfes Eck" zur Verfügung gestellt wurden, beläuft sich die Bewilligung für 2019 auf 433.000 Euro. Die Mittel sind für Maßnahmen zur Rekonstruktion und Aufwertung des Brentanoparks in Winkel bestimmt.

Geisenheim ist im neuen Städtebauförderprogramm "Zukunft Stadtgrün" mit von der Partie. "Es geht darum, die Stadtentwicklung mit Umwelt- und Naturschutz zu verbinden, indem das urbane Grün im öffentlichen Raum gestärkt wird", so Petra Müller-Klepper. 2018 waren 565.000 Euro aus der Landeskasse nach Geisenheim geflossen. Nun stehen weitere 173.000 Euro bereit. Die Mittel können für die Erstellung des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts, die Gestaltung von Freiflächen und Verkehrsflächen wie die Begrünung des Monrepos-Kreisels eingesetzt werden.

Lade Daten