Trotz Corona Herbstferienprogramm gerettet

Gleich in der ersten Herbstferienwoche sollte es in Engelstadt mit den "Kreativen Tagen" losgehen. "Glas - Farbe – Licht" – unter diesem Motto stand das von der evangelischen Gemeindepädagogin Margarete Ruppert geplante Herbstferienprogramm für Kinder und Jugendliche. Zehn Teilnehmerinnen im Alter von 11 bis 14 Jahren waren angemeldet. Außerdem waren vier Jugendliche, die das Projekt tatkräftig als Teamerinnen unterstützen sollten, mit dabei.

Doch nur wenige Tage vor Beginn Herbstferienprogramms war klar, dass es kühl werden würde, ja, sogar nass. Damit war es nicht mehr möglich, wie geplant, einige Aktivitäten in den Hof und Garten des Georg-Zimmer-Hauses zu verlagern. Im Raum des Georg-Zimmer-Hauses durften sich laut Hygienevorschrift nur acht Personen auf einmal aufhalten. Was tun? "Absagen?", erinnert sich Gemeindepädagogin Ruppert, "Nein, das wollten wir nicht. Die Gruppe halbieren, das wäre irgendwie auch schade gewesen." Die Lösung fand sich in Engelstadts Nachbarort, Bubenheim. Bürgermeister Siegbert Felzer erlaubte dem Team ausnahmsweise die Nutzung des Dorfgemeinschaftshauses – mit ausgearbeitetem Hygienekonzept natürlich.

So startete die Organisatorin mit ihren Teamerinnen frohen Mutes am Montagmorgen. Sie öffneten den Raum zur vollen Größe, richteten eigene Plätze für jede Teilnehmerin ein mit viel Abstand und stellten einen Timer, um alle 18,5 Minuten für fünf Minuten zu lüften. Montagnachmittag der nächste Schreck: in Mainz sollten ab Mitternacht nur noch fünf Personen zusammen herumlaufen dürfen. Für Dienstag aber um eben nicht drei Tage lang in einem Raum zu sitzen. Eine Führung war geplant und alle freuten sich auf diese Tour. Nun hieß es wieder umdenken. Wie sollte es weitergehen?

Schließlich kam das Organisationsteam, zu dem neben Margarete Ruppert auch die Jugendlichen Lilli Krumm, Annika Clement, Hannah Schäfer und Antonia Laisa gehörten, zu dem Schluss, schweren Herzens den Ausflug abzusagen und dafür noch mehr zu basteln, zu singen und zu erzählen. Viele schöne Glasbilder selbst gemachte Kaleidoskope und herbstliche Igel oder Füchse aus Klopapierrollen waren dann das Ergebnis.

Die Kreativen Tage im Herbst 2020 werden allen Beteiligten in Erinnerung bleiben, als Herausforderung, aber auch als große Freude, denn die Teilnehmerinnen haben es sichtlich genossen und tolle Ergebnisse mit nachhause genommen.

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen
Lade Daten