Verteilnetze in der Verbandsgemeinde Wörrstadt sind rekommunalisiert

Die Rekommunalisierung der Strom- und Gasnetze ermöglicht auch der VG Wörrstadt, die Energiewende aktiv vor Ort zu gestalten. Als kompetenter Partner war die Energieagentur Rheinland-Pfalz mit im Boot.

Da 2011 und 2012 die bestehenden Gas- und Stromkonzessionsverträge ausliefen, starteten die Verantwortlichen frühzeitig mit ersten Überlegungen zur Rekommunalisierung. Bürgermeister Markus Conrad: "Wir wollten auch als Verbandsgemeinde im Bereich der Energieversorgung und der Energiewirtschaft stärker gemeinschaftlich tätig werden, wie ja Städte schon lange mit ihren Stadtwerken wirtschaftlich tätig sind."

2009 wurden die auslaufenden Konzessionen im Bundesanzeiger ausgeschrieben. Die VG Wörrstadt hatte sich 2013 letztendlich für das Beteiligungsmodell entschieden mit erfahrenen Netzbetreibern als Partnern. Über den 2012 als Kooperation von Verbandsgemeinde und allen verbandsangehörigen Ortsgemeinden (ohne Stadt Wörrstadt) gegründeten Energie- und Servicebetrieb Wörrstadt (AöR) ist die Kommune nun mit 51 Prozent an der Gasnetzgesellschaft und mit 50 Prozent an der Stromnetzgesellschaft beteiligt.

"Durch die neuen und erweiterten Gestaltungsmöglichkeiten kann die Rekommunalisierung dazu beitragen, unsere ökologischen und klimapolitischen Ziele zu erreichen", sagt Bürgermeister Conrad. Weiterhin ergeben sich für Kommunen meist finanzielle Vorteile, da sie nun am wirtschaftlichen Erfolg teilhaben. Conrad erläutert: "Betriebswirtschaftlich war die Rekommunalisierung ein klarer Erfolg. Wir generieren Gewinne, die wir zum Teil der Werterhaltung zuführen und die zum Teil zur Finanzierung anderer Projekte dienen, wie beispielsweise WLAN-Hotspots oder Projekten im Bereich Elektromobilität. Außerdem profitieren wir auch von den hier anfallenden Gewerbesteuern. So generieren wir regionale Wertschöpfung."

Wie zukunftsfähige Geschäftsmodelle aussehen könnten, ist Inhalt des Expertengesprächs "Netze, Speicher, Sektorkopplung: Wie geht 100 % Erneuerbar", das die Energieagentur Rheinland-Pfalz am 18. Februar 2021, 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr als Online-Veranstaltung durchführt.

"Wir können die Rekommunalisierung anderen Kommunen klar empfehlen. Allerdings müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, wie beispielsweise eine Konzessionsneuvergabe, Treiber in der Gemeinde und die Finanzierung", resümiert Karl-Heinz Greb, Vorstand des ESW. "Die Machbarkeit ist immer stark von den Gegebenheiten vor Ort und dem Geschäftsmodell abhängig. Daher ist für jede Kommune eine individuelle, sorgfältige und wirtschaftlich solide Überprüfung der Chancen und Risiken notwendig", rät Michael Hauer, Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz.

Die Verbandsgemeinde Wörrstadt hat ihre Erfahrungen auf dem Weg zur Rekommunalisierung in einem Bericht zusammengefasst, der anderen Kommunen als Handlungsleitfaden dienen kann. Den Bericht können Sie von der Website www.vgwoerrstadt.de downloaden.

Weitere Berichte

Ina Köhler

VG Wörrstadt wird bei Beschaffungen immer nachhaltiger

  • Ina Köhler
  • WÖRRSTADT
  • 07.12.2020

In der Verbandsgemeinde Wörrstadt spielt der Nachhaltigkeitsaspekt schon seit vielen Jahren eine große Rolle. So gibt es bereits seit 20 Jahren die Lokale Agenda, ...

Kristina Schäfer, Mainz

Innenarchitektur-Ausstellung in Wörrstadt

  • Bärbel Zimmer, Architektenkammer Rheinland-Pfalz
  • WÖRRSTADT
  • 16.01.2020

"Schauen Sie mal! Innenarchitektur aus Rheinland-Pfalz", so lautet der Titel der Wanderausstellung der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, die am Montag, dem 27. ...

VG Wörrstadt sagt Frühjahrsempfang ab

  • Ina Köhler
  • WÖRRSTADT
  • 11.03.2020

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat sich die Verbandsgemeinde Wörrstadt entschieden, den für 3. April 2020 geplanten Frühjahrsempfang abzusagen. Gut 200 ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

01.
März
Digitales Kaffeekränzchen des Nachbarschaftsheims Darmstadt e.V.

Prinz-Emil-Schlösschen / Online-Kränzchen

DARMSTADT-BESSUNGEN

01.
März
Lade Daten