Worauf bauen wir?

"Worauf bauen wir" ist das Motto des diesjährigen ökumenischen Weltgebetstags, der alljährlich am ersten Freitag im März gefeiert wird. Schon 1947 wurde in Deutschland der erste Weltgebetstag in Berlin gefeiert, ab 1949 fanden sich landesweit ökumenische Frauengruppen, die alle interessierten Menschen dazu einladen, gemeinsam auf ein Land zu schauen und einen biblischen und gesellschaftspolitischen Aspekt in den Mittelpunkt zu stellen.

Als ich hörte, dass in diesem Jahr die Frauen aus Vanuatu den Gottesdienst vorbereitet haben, war ich irritiert – Vanuatu, noch nie gehört, wo ist das denn? Ich erfuhr im Gespräch mit den Frauen, die hier in Hochheim den Weltgebetstag ausrichten, dass Vanuatu ein Inselstaat im Südpazifik ist, der rund 80 Inseln umfasst. Die Bewohner von Vanuatu haben weltweit das größte Risiko, Opfer einer Naturkatastrophe zu werden, denn der, durch die Klimaerwärmung steigende Meerwasserspiegel, bedroht dieses Paradies.

Seit Montag, 1. März liegen die Informationsbroschüren zu dem Weltgebetstag aus, der unter Coronabedingungen nicht, wie üblich, mit einem gemeinsamen Gottesdienst am Freitag, dem 5. März gefeiert werden kann. Stattdessen sind alle interessierten Menschen aufgerufen, sich allein oder zu zweit sich hier in Hochheim auf einen acht Stationen umfassenden Klimapilgerweg aufzumachen. In der Begleitbroschüre findet man inspirierende Fotos, Texte und Gebete, die zum Nachdenken und Handeln aufrufen.

Dabei gehen mir auch die dem Motto zugrundeliegende Bibelverse aus Matthäus 7, 24-27 durch den Kopf: "Worauf bauen wir ?" Mein Haus ist stabil und wird auch in den Stürmen (des Lebens) nicht zerstört werden, wenn ich es auf Felsen und nicht auf Sand baue. Ich baue auf den Felsen Jesus. Ich baue gleichzeitig auch auf die Solidarität und Gemeinschaft der Frauen weltweit, die mir zeigen, dass es neben der allgegenwärtigen Bedrohung durch Corona auch andere bedeutende Themen gibt. Die gemeinsame ökumenische Arbeit und Verbundenheit hier in Hochheim stellt auch eine starke Grundlage dar, auf die ich bauen, die man ausbauen kann.

Machen wir uns gemeinsam auf den Weg – und hoffentlich feiern wir nächstes Jahr gemeinsam den Weltgebetstag, der aus gleich drei Ländern, England, Nordirland und Wales kommt: I know the plans I have for You (Jer.29,11)

Marijke Muno, evangelische Kirche Hochheim

Weitere Berichte

Weltgebetstag am 5. März 2021: Vanuatu – Worauf bauen wir?

  • Helga Gesswein, St. Josef und Matthäuskirche Rüsselsheim
  • RÜSSELSHEIM
  • 22.02.2021

Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen seit über 100 Jahren für den Weltgebetstag und machen sich stark für die Rechte von Frauen ...

Kirchliche Nachrichten KW 9 Ev. Thomasgemeinde Hofheim-Marxheim

  • Kersten Stauß-Rath
  • HOFHEIM-MARXHEIM
  • 25.02.2021

Wochenspruch: Gott erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. (Römer 5,8) Sonntag, 28. Februar - Reminiszere ...

Nachrichten der Ev. KG Diedenbergen, KW 9

  • Martina Winter
  • HOFHEIM-DIEDENBERGEN
  • 25.02.2021

Gott erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.Römer 5, 8 28. Februar 2021, Sonntag Reminiszere 10:30 Uhr: ...

Sie haben auch etwas Interessantes zu berichten?

Schreiben Sie jetzt Ihren Beitrag.

Beitrag erstellen

Termine aus der Region

02.
Dezember
Selbsthilfegruppe für Stomaträger/innen und Angehörige

Gaststätte "Zur Alten Post"

BINGEN

02.
Dezember
Die HighKnees: Rockiges Weihnachtsmarkt-Warm Up im Opel Altwerk

"Opellounge"am Biergarten im Adamshof/Opel Altwerk

RÜSSELSHEIM

Lade Daten